Arturo Fuente Cigars

Zigarrenfabrik der Marke Arturo FuenteArturo Fuente: Dieser Name ist Musik in den Ohren von Millionen von Aficionados rund um den Globus. Die per Hand hergestellten Zigarren aus der Dominikanischen Republik genießen einen einzigartigen Kultstatus und sind der Exportschlager der dominikanischen Zigarrenindustrie. Hinter der weltbekannten Marke steht jedoch eine bewegte Geschichte. Der Erfolg der Marke ist als Produkt einer ganz besonderen Hingabe und Hartnäckigkeit zu betrachten.

100 Jahre Arturo Fuente

Das Unternehmen wurde von Arturo Fuente Sr. im Jahre 1912 in Florida gegründet, jedoch schon sehr früh auf eine schwierige Probe gestellt. Im Jahre 1924 vernichtete ein verheerendes  Feuer die Produktionsfabrik, wenig später kamen noch die Turbulenzen der Weltwirtschaftskrise sowie des zweiten Weltkrieges hinzu. Die Produktion der in den Anfangsjahren schon sehr erfolgreichen Arturo Fuente Zigarren wurde für ganze 22 Jahre eingestellt. An ein Comeback glaubte eigentlich niemand mehr.

In diesem einen Aspekt gleichen sich jedoch die Geschichten vieler bekannter Zigarrenhersteller: Das Wort “Aufgeben” gehört einfach nicht zu ihrem Vokabular. Über solch eine Hingabe verfügte auch Arturo Fuente. Als Jugendlicher war er als kubanischer Flüchtling in die USA gekommen und gründete zehn Jahre später sein Unternehmen. Dass ein katastrophales Feuer seinen Traum ruinieren würde, hatte sich der bis dahin erfolgsverwöhnte nicht vorstellen können. In der Nachkriegszeit witterte Arturo Fuente witterte der mittlerweile fast 60 Jahre alte Arturo Fuente seine zweite und letzte Chance. Von der heimischen Garage aus begann er wieder mit dem Rollen der Zigarren, um die Familie ernähren zu können arbeitete er gleichzeitig als Bäcker.

Im Jahre 1958 übergab Arturo Fuente Senior seinem jüngeren Sohn Carlos Fuente das Geschäft. Bis dahin war die Marke Arturo Fuente in Tampa, Florida beheimatet und produzierte dort lediglich für einen kleinen lokalen Markt. Carlos Fuente hatte jedoch ehrgeizige Expansionspläne und wollte das Geschäft erst in Florida und später in den USA ausweiten, ehe ihm das Handelsembargo 1962 einen Strich durch die Rechnung machte. Kubanischer Tabak war plötzlich nicht mehr verfügbar, sodass alle großen Zigarrenhersteller große Anpassungen vornehmen mussten. Zudem machte die boomende Wirtschaft der USA in den 60er Jahren die Zigarrenproduktion im Land unverhältnismäßig teuer.

Carlos Fuente wagt also seinen nächsten großen Schritt und verlegt in den 70er Jahren die gesamte Zigarrenproduktion nach Nicaragua. Dies hätte der Grundstein für eine erfolgreiche Expansion werden können, doch diesmal machte die bewegte und turbulente Geschichte Zentralamerikas den Fuentes einen Strich durch die Rechnung: Im Jahre 1979 wurde die Zigarrenfabrik im Zuge der Nicaraguanischen Revolution niedergebrannt.

Diesmal geht Carlos Fuente Senior einen äußerst mutigen Schritt. Er verpfändet sein Haus und zieht mit seiner gesamten Familie in die Dominikanische Republik. Auch hier fängt er wieder von Null an, investiert anfangs jeden noch so kleinen Gewinn gleich wieder in die Expansion der Zigarrenproduktion. Diesmal ist der Weg für den Erfolg endlich geebnet: Arturo Fuente Cigars und die Dominikanische Republik, das wird dauerhafte und von grandiosem Erfolg gekrönte Liebesbeziehung. Heute sind Carlos Fuente Senior und sein Sohn Carlos Fuente Junior die Geschäftsführer einer Marke, die knapp 30 Millionen Zigarren pro Jahr produziert und damit der Exportschlager der dominikanischen Zigarrenindustrie ist.

Arturo Fuente Zigarrenempfehlung

“Arturo Fuente Cigars”: Dieser klangvolle Name lässt Aficionado-Herzen völlig zu Recht höher schlagen. Beim nächsten Mal, wenn man die ersten Züge einer aromatischen Arturo Fuente genießt, sollte man einen kurzen Moment innehalten und an die bewegte Geschichte denken, die hinter jedem dieser geschmackvollen Erzeugnisse steckt. Aufgrund der nahezu unüberschaubaren Vielfalt an hochwertigen Zigarren ist es schwer, nur ein paar Erzeugnisse hervorzuheben – schließlich wird jeder Aficionado seinen ganz persönlichen Favoriten haben. Hervorheben kann man dennoch die Arturo Fuente Chateau Fuente King T Turbo. Wir ihr klangvoller Name bereits suggeriert ist diese nussig-cremie und leicht würzige Zigarre für besondere Anlasse konzipiert. Eine Rauchdauer von rund 80 Minuten lädt zum Genießen ein. Mit knapp 18 Zentimetern Länge und knapp 2Zentimetern Durchmesser sind auch ihre Ausmaße königlich. Für eine kurze Pause zwischendurch ist die kleine Arturo Fuente Cubanitos zu empfehlen. Aufgrund ihrer kleinen Maße beträgt die Rauchdauer lediglich 20 bis 30 Minuten, die Zigarre überzeugt jedoch mit einem herben, leicht scharfen und würzigen Aroma.

 

Kommentare