Die Tabakpfeife – So alt wie das Rauchen selbst

Die älteste bekannte Pfeife wurde auf der Insel Marajó am Amazones gefunden. Sie entstand voraussichtlich im 15. Jahrhundert v.Chr. Schon damals war die Nutzung der Pfeife allerdings auch im Nahen Osten bekannt. Hier wurden mit der Pfeife meist Hanf oder Opium konsumiert. In der Zeit von Christoph Kolumbus kannte bereits ganz Nordamerika die Tabakpfeife, damals bestand sie aus Materialien wie Horn, Keramik, Catlinitstein oder Holz. Inzwischen haben sich vielfältige vor allem technische Variationen der Tabakpfeife entwickelt. Verschiedenste Formen der Herstellung haben sich in Europa entwickelt und auch die Materialien variierten im 19. Jahrhundert in größerer Form.

Der Aufbau

Zeichnung einer Pfeife mit Beschriftung

  1. Kopf
  2. Brandraum
  3. Rauchkanal
  4. Holm
  5. Filterkammer
  6. Zapfen
  7. Sattel
  8. Mundstück
  9. Biss
  10. Loch

Die Herstellung

Bei den Pfeifen ist es wie bei der Zigarre selbst: Sie kann entweder durch eine Maschine hergestellt werden oder von Hand. Letzteres wirkt sich natürlich auf den Preis der Tabakpfeife aus. Diese kann handgefertigt mehr als 100 Euro kosten, maschinell gefertigt dafür weniger als zehn. Es gibt Tabakpfeifen von bekannten Herstellern wie etwa Dunhill oder Sammlerstücke, die einen ganz besonderen Wert haben und nicht immer erhältlich sind.

Die Materialien, aus der eine Tabakpfeife hergestellt wird, haben einen großen Einfluss auf den Geschmack und auch das Rauchgefühl. Sehr häufig für die Herstellung genutzt wird das Bruyére-Holz, eine baumartig wachsende Pflanzenart. Das Holz hat den Vorteil, dass es äußerst glutbeständig ist und die Eigenschaft aufweist, dass es teilweise aus sehr festen Bestandteilen besteht und an anderer Stelle auch über schwammige Stellen verfügt, welche den Tabak gut aufnehmen können. Hochwertige Pfeifen werden aus der Wurzelknolle der Pflanze hergestellt.

Zu den hochwertigen Materialien zählt allerdings der Flaschenkürbis. Dieser wächst in Südafrika und wird mit dem Einsatz von Meerschaum zur sogenannten Calabashpfeife. Sie besitzt einen geschwungenen Holm und einen konischen Pfeifenkopf.

Fakten zur Tabakpfeife

Tabakpfeife mit der französischen Aufschritt: Dies ist keine Pfeife

  • Die erste, gefundene Tabakpfeife ist circa 3500 Jahre alt
  • Tabakpfeifen bestehen aus den unterschiedlichsten Materialien von Ton und Glas zum Flaschenkürbis
  • Beim Rauchen mit der Tabakpfeife sollte das Mundstück nicht zu locker sitzen, sondern einen guten und festen Sitz haben
  • Zwischen Holm und Munstück darf keine Lücke sein
  • Vor dem kauf sollte an der Tabakpfeife gezogen werden, Strömungsgeräusche weisen auf eine gute Verarbeitung hin
  • Ceci n’est pas une pipe ist eines der berühmtesten Gemälde von Rene Margritte

Kommentare