Humidore zur optimalen Aufbewahrung für Zigarren

In einem Regal gelagerte offene Humidore mit ZigarrenZigarren-Liebhaber achten stets auf eine hochwertige Qualität ihrer Rauchwaren. Dazu gehört natürlich auch die richtige Lagerung hinsichtlich Temperatur und Luftfeuchtigkeit, damit die Zigarren in einem einwandfreien Zustand bleiben. Vor allem bei teuren Zigarren sollten optimale Lagerbedingungen herrschen. Für den Privatverbraucher eignen sich daher sogenannte Humidore. Die Wortherkunft ist lateinisch und bedeutet befeuchten. In einem Humidor werden Zigarren fachgerecht gelagert und mit dem optimalen Klima versorgt. Humidore verhindern, dass Zigarren austrocknen, dadurch brechen oder im schlimmsten Fall anfangen zu schimmeln.

Das Besondere an Humidoren

Humidore sorgen dafür, dass Zigarren ihren Geschmack und ihr einzigartiges Aroma bewahren können. Für Humidore wird meist das Holz der Westindischen Cedrele verarbeitet. Das Besondere an diesem Holz ist, dass es gut Feuchtigkeit aufnehmen kann. Durch zusätzliche Befeuchtungssysteme, meist in Form von Schwämmen, kann dann die Luftfeuchtigkeit konstant in den gesamten Raum getragen werden. Bei diesen auf Schwämmen basierenden Befeuchtungssystemen müssen sowohl destilliertes Wasser als auch eine Speziallösung, bestehend aus 50 Prozent Propylenglykol und 50 Prozent destilliertem Wasser, regelmäßig im Wechsel nachgefüllt werden. Destilliertes Wasser hat im Gegensatz zu normalem Wasser den Vorteil, dass es wesentlich vor Kalk und Schimmel schützt. Durch ein elektrisch geregeltes Hydrostat wird die Luftfeuchtigkeit geregelt. Ein Hygrometer ermöglicht die konstante Messung der relativen Luftfeuchtigkeit im Innenraum des Humidors.

Man kann Humidore in verschiedenen Variationen erhalten, die sich vor allem in ihrer Größe unterscheiden: Zum Einen gibt es Humidore in Form von kleinen Holzkisten, die sich besonders gut für unterwegs eignen. Als Neueinsteiger in die Welt der Zigarren erhalten Sie eine fachgerechte Beratung in einen Humidor Shop. Für diejenigen, die sich hin und wieder den Genuss einer Zigarre gönnen, sind ebenfalls kleinere Humidore empfehlenswert. Außerdem wurden einfache und begehbare Humidor-Schränke entwickelt, in dem man zu Hause eine Vielzahl an Zigarren fachgerecht lagern kann.

Worauf Sie beim Kauf achten müssen

Die wichtigste Aufgabe eines Humidors ist natürlich die konstante Befeuchtung der in ihm gelagerten Zigarren. Humidore müssen daher hinsichtlich Materialien und Bauweise qualitativ einwandfrei verarbeitet sein. Sie sollten zunächst unbedingt auf eine fehlerfreie Konstruktion des Humidors achten. Das Schließen darf nicht beeinträchtigt werden, da sonst die optimale Befeuchtung der Zigarren nicht mehr gewährleistet ist. Außerdem darf die Versiegelung nicht luftdicht sein. Bei vollkommener Luftdichte besteht die Gefahr, dass die Luftfeuchtigkeit im Inneren zu hoch wird und es zur Schimmelbildung kommt. Die Zigarren benötigen Sauerstoff und Luftzirkulation, um ihr komplettes Aroma zu behalten und sich vielleicht sogar zu entwickeln. Stellen Sie zudem sicher, dass die gesamte Innenverkleidung mit Holz der Cedrele ausgerüstet ist, damit die Luftfeuchtigkeit konstant hoch ist. Für eine optimale Befeuchtung Ihrer Zigarren muss eine Luftfeuchtigkeit zwischen 68 und 72 Prozent sichergestellt werden. Die Temperatur sollte stets zwischen 18 und 22 Grad betragen.

Egal ob Marke oder No-Name, ob externer Hersteller oder Eigenbau: Wichtig ist letztendlich, dass die Qualitätskriterien ohne Ausnahme erfüllt sind. Nur so kann ein Humidor Ihre Zigarre bestmöglich lagern. Denn schließlich ist es die optimale Lagerung, die den Genuss einer Zigarre perfekt macht.

Kommentare