Legendärer Genuss: Montecristo

Unter den Longfiller Premium-Zigarren ist die Montecristo eine der berühmtesten und teuersten Marken der Welt. Die Marke ist in Besitz der staatlichen kubanischen Manufaktur Habanos S.A. und wird weltweit vertrieben. Inzwischen gibt Montecristo Zigarre in einem Glases zwar auch eine gleichnamige Zigarren aus der Dominikanischen Republik, aber das Original wird natürlich im Mutterland der Zigarren hergestellt und ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich.

Der Graf von Monte Christo

Die Zigarren-Marke Montecristo ist an sich gar nicht so alt: 1935 brachte die Manufaktur Menéndez y García sie auf den Markt, und ihr Name wurde tatsächlich durch den weltweit bekannten Roman von Alexandre Dumas inspiriert. Wie kam es zu dieser Benennung?

Unter den kubanischen Zigarrenrollern, den Torcedores, ist es üblich, dass einer von ihnen dem anderen während der Arbeit vorliest. Eines der beliebtesten Vorlesestücke soll der besagte Roman gewesen sein. „Der Graf von Monte Christo“ stammt aus den Jahren 1844 bis 1846 und spielt in der Zeit nach der französischen Revolution. Ursprünglich wurde er als Fortsetzungsroman veröffentlicht, aber der Erfolg war so überwältigend, dass es bald erste Nachdrucke gab.

Die echte Insel Montecristo hat mit dem Roman nur in sofern etwas zu tun, als dass der Held Dantès dort den verschollen geglaubten Schatz des Grafengeschlechts Spada birgt und somit als reicher Mann in seine französische Heimat zurückkehrt. Montecristo gehört zum toskanischen Archipel zwischen Korsika und dem italienischen Festland und ist heute bis auf eine Wildhüterstation unbewohnt. Wer die Insel besuchen will, muss sich auf eine Wartezeit von drei Jahren einrichten.

Spitzentabak in Montecristo-Vielfalt

Derweil kann man es sich lieber mit einer handgerollten Montecristo aus dem Hause Habanos gutgehen lassen. Die Tabake für diese feine Marke stammen aus der Anbauregion Vuelta Abajo in der westlichen Provinz Pinar del Río, wo auch die Cohiba-Blätter gewonnen werden. Der unverwechselbare mittelkräftige bis starke Geschmack der Montecristo-Sorten spricht Zigarrenanfänger und erfahrene Raucher an.

Eine der edelsten und teuersten Sorten ist die Montecristo „A“, eine Gran Corona mit deiner Größe von 235 x 18,65 mm und einem Ringmaß von 47. Von dem ursprünglich eng konzipierten Sortiment sind die Standardsorten der Montecristo von No.1 bis 5 durchnummeriert. Eine der beliebtesten davon ist die Montecristo No.4, eine Mareva (Petit Corona), die als vielseitig, würzig und kräftig im Aroma gilt. 2009 führte Habanos die neue Serie Montecristo Open mit den vier Formaten Junior, Master, Eagle und Regata ein. Die Zigarren der Open-Serie sind milder, aber dafür vielfältiger in ihren Aromen. Bekannt ist außerdem das Montecristo-Format Edmundo, eine großvolumige Zigarre mit mittelkräftigem Geschmack und vielschichtigen Aromen. Gut beschrieben wird die hochwertige Edmundo im folgenden Video.

 

 

Ob Dantès, der „Graf von Montechristo“ aus dem gleichnamigen Roman, auch Zigarren geraucht hat, ist nicht überliefert. Auch über den Autor Alexandre Dumas können wir nur mutmaßen, dass er ein Genießer war – immerhin verfasste er „Das große Wörterbuch der Kochkunst“. In diesem Sinne hätte er vielleicht mit Vorliebe die Gaumenfreude einer Zigarre der Sorte Montecristo genossen.

Cohiba, Montecristo, Partagás – Ein Vergleich

CohibaMontecristoPartagás
Produziert seit196619351845
BegründerFidel CastroGesellschaft MenendezDon Jaime Partagas
Aromasehr kräftig und starksehr kräftig und starkschwer und erdig
Fertigungtotalmente a mano, tripa largatotalmente a mano, tripa largatotalmente a mano, tripa larga

Kommentare