Partagás – Eine Schöpfung Kubas

Verzierter Schriftzug Partagás auf gelbem HintergrundNeben Montecristo und Cohiba ist die Partagás die wohl bekannteste Zigarrenmarke Kubas. Sie zählt als eine der wichtigsten und ältesten unter ihnen und erfreut sich schon seit über einem Jahrhundert fester Anhänger, die sich der Marke mit Leib und Seele verschrieben haben.

Partagás und ihre Geschichte

Die Geschichte der Zigarrenmarke kann bis auf das Jahr 1827 zurückverfolgt werden. Allerdings wurde die Marke erst 1845 ganz offiziell von Don Jaime Partagás Ravelo gegründet, der die Königliche Tabakfabrik Partagas gründete. Das Besondere an der Fabrik: Sie ist bis heute die einzige Zigarrenfabrik, die ihre Produktion ununterbrochen aufrechterhalten konnte und das bis zum heutigen Tag.

Zwei Partagás Zigarren, ineinander geschwungen in kleiner HolzkisteDer Firmengründer galt seit jeher als äußerst qualitätsbewusst und probierte die unterschiedlichsten Fermentationsprozesse aus. Auch heute noch gibt es (angeblich) bis zu 47 verschiedene Formate und derzeit werden noch 30 verschiedene Zigarren hergestellt. Für seine unglaublich große Bemühungen erhielt Partagás im Jahre 1867 während der Weltausstellungen in Paris eine Goldmedaille. Partagás war es auch, der den Lector in die Zigarrenfabriken einführte. Dieser liest den Zigarrendrehern vor. Mal ist es ein Roman, mal einfach nur das Tagesgeschehen aus den örtlichen Zeitungen.

Montecristo, Cohiba und Partagás werden oftmals auch als „Heilige Dreifalftigkeit“ der kubanischen Zigarrenwelt bezeichnet. Denn neben den, unter Laien oftmals bekannteren Marken, steht die Zigarre der Marke Partagás für erfolgreiche Exportschlager, Kraft, Würze und Temperament. Durch jahrzehntelang gesammelte Erfahrungswerte werden die Zigarren auf dem höchsten Niveau gefertigt und bieten ein perfektes Zug- und Abbrennverhalten, das den Kenner rundum glücklich macht.

Der Tabak des Zigarrenunternehmens kam natürlich aus eigenem Anbau. Der Don besaß mehrere Plantagen in Vuelta Abajo, einem kubanischen Tabakanbaugebiet. Er konnte somit auf umfangreiche Vorräte zurückgreifen und mit diesen so viel experimentieren, wie ihm beliebte. Diese angesehenen Experimente und die große Vielfalt, auf die Partagás zurückgreifen konnte, brachte auch Neider hervor. 1864 oder 1868 (die Quellen geben unterschiedliche Angaben) wurde er ermordet und die Firma wurde von seinem Sohn weitergeführt. Inzwischen ist die Firma nicht mehr im Familienbesitz.

Vielfalt in Form und Sortiment

Eine Zigarre der Marke Partagás kann sofort an ihrem erdigen und schweren Aroma erkannt werden. Sie spiegelt damit den üppigen Charakter der Habanos, der kubanischen Zigarren, wider. Dieser besondere Charakter kommt vor allem durch den Tabak aus der Vuelta Abajo Region, die für unverwechselbare Aromen bekannt ist. Eine anregende Pfefferschärfe, Rustikales und für ganz Neugierige auch ein Hauch nach Kakao, Kaffee und Röstaromen bieten die langen und ergiebigen Formate der Partagás Zigarre. Das Flagschiff der Marke ist die Lusitanias. Sie besitzt eine Länge von 19,4 Zentimeter und einen Durchmesser von ganzen 19,5 Millimetern. Eine weitere Berühmtheit ist die Partagas 898, die ihren Namen daher hat, wie die Zigarren in der Schachtel angeordnet werden.

Cohiba, Montecristo, Partagás – Ein Vergleich

CohibaMontecristoPartagás
Produziert seit196619351845
BegründerFidel CastroGesellschaft MenendezDon Jaime Partagas
Aromasehr kräftig und starksehr kräftig und starkschwer und erdig
Fertigungtotalmente a mano, tripa largatotalmente a mano, tripa largatotalmente a mano, tripa larga

Kommentare