Woran erkennt man eine gefälschte Zigarre?

Hände scheinen Rauch zu halten

Der Handel mit gefälschten Zigarren – für die Hersteller solcher scheint dieses Geschäft mehr als lukrativ zu sein. Kein Wunder, sind Aficionados oftmals dazu bereit, für hochwertige Qualitätsprodukte einen entsprechenden Preis zu zahlen. Als wahrer Zigarren-Kenner ist es verhältnismäßig leicht, eine gefälschte Zigarre identifizieren zu können. Daher bilden gerade Zigarren-Einsteiger und Neu-Aficionados ein Ziel für die Händler gefälschter Zigarren. Zwar kann auch ein Anfänger bei der Geschmacksprobe bereits eine echte Zigarre nach traditioneller Handwerksart und mit aromatischem Original-Tabak von einer gefälschten Zigarre unterscheiden – in dem Moment ist es allerdings oft schon zu spät. Um bereits im Vorfeld auf der sicheren Seite zu sein, dass sich in der eigenen Hand ein Qualitätsprodukt befindet, kann auf bestimmte Identifizierungsmerkmale zurückgegriffen werden.

 

Woran erkennt man die Fälschungen?

Während echte Zigarren oftmals in aufwendiger Produktion von erfahrenen Zigarren-Rollern hergestellt werden, erfahren gefälschte Produkte in der Regel eine geringere Zuwendung. Selbst bei halbwegs gutem Ausgangsmaterial erscheint das Endprodukt mit stark verminderter Qualität auf dem Tisch der Hersteller. Denn gefälschte Ware wird nicht selten durch nicht gänzlich qualifiziertes Personal produziert, so dass ein mangelndes Fachwissen sowie eine zu unaufmerksame Verarbeitung des Tabaks sowie der Blätter und Einlagen auf dem fertigen Produkt Spuren hinterlassen.

 

Auch die zumeist unzureichende Lagerung der fertigen Zigarren spricht für eine verminderte Qualität. Die Zigarre an sich besteht zwar bereits aus altem Tabak, allerdings garantiert die Aufbewahrung von Zigarren in einem dafür geeignetem Humidor, dass die gedrehten Produkte mit entsprechender Feuchtigkeit bei angemessener Temperatur gelagert sind, so dass der Produkt weder austrocknen kann, noch seine kostbaren Aromen verliert. Über den Geruch, die Optik sowie die Haptik können daher zielsichere Aussagen darüber getroffen werden, welche Frische- und Qualitätsstufe eine Zigarre innehat.

 

Diese Indizien sind eindeutig

 

  • Daher ist beim Öffnen einer neuen Zigarrenbox direkt auf den Geruch zu achten. Dieser eigentlich genussvolle Moment, wenn das zarte bis starke Aroma der Zigarren aus der Zigarrenbox in die Nase strömt, verrät schnell, ob es sich um ein Original oder eine Fälschung handelt. Denn während sich bei originalen Produkten der Geruch als angenehm würzig entfaltet, riecht es bei Fälschungen eher teerig und dumpf.
  • Hinzu kommt der Test der haptischen Eigenschaften. Presst man die Zigarre zusammen, dürfen keine Unregelmäßigkeiten in der Verarbeitung spürbar sein. Auch Verdickungen oder Verhärtungen sind unüblich bei hochwertigen Originalen. Betrachtet man das Fußende der Zigarre, so erweist sich der dort befindliche Schnittrand bei original Zigarren als sehr glatt. Handelt es sich um eine Fälschung, so erscheint dieses Ende eher ausgefranst.
  • Auch die Farbe kann ein Indiz für eine Fälschung sein. Während sich eine echte Zigarre mit schönen braun bis sehr dunkelbraunen Tönen kleidet, kann ein grünlicher Unterton ein Warnsignal für alle Aficionados sein.
  • Mit als wichtigstes Qualitätsmerkmal erweisen sich zudem die Gütesiegel, welche als Qualitätssicherung auf der Verpackung der Zigarre zu finden sind. So tragen beispielsweise seit 1989 Kisten mit klassischen Havanna Produkten einen eingebrannten Stempel. Die Bezeichnung „Totalmente a mano“ steht hier für die echte Handarbeit, welche hinter dem Produkt steht. Auch andere Zigarrenmarken versehen ihre Produkte mit solch einem Gütesiegel. So fällt es selbst Zigarren-Einsteigern leicht, ein Original von einer Fälschung zu unterscheiden.

Kommentare