Zigarrenschneider für jedes Zigarrenformat

Zigarre in einem Zigarrenschneider

Bekanntlich sind wir Zigarrenraucher Genussmenschen durch und durch. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass wir nicht ein Messer oder irgendein anderes beliebiges Werkzeug benutzen, um unsere Zigarre anzuschneiden. Da alle hochwertigen Zigarren am Mundende, auch Zigarrenkopf bezeichnet, verschlossen sind, empfiehlt sich zur Vorbereitung des vollkommenen Genusserlebnisses ein spezieller Zigarrenschneider.
Vor dem ersten Trockenzug, dem anschließenden Toasten und dem Smoke, muss das sogenannte “Cap” also entfernt werden. Das sollte, wie erwähnt keinesfalls, mit einem Messer geschehen, auch wenn es ein besonders scharfes ist. Für den Anschnitt gibt es spezielle Cutter, die einen perfekten Schnitt und damit guten Zug garantieren. Hier gibt es verschiedene Arten von Cuttern, die wir später vorstellen und Praxistipps zur Anwendung geben.

Grundsätzlich erfüllen Zigarrenschneider alle denselben Zweck, allerdings haben sich im Lauf der Zeit verschiedene Unterarten entwickelt. Im Wesentlichen wird zwischen der Zigarrenschere, dem Cutter und dem Zigarrenbohrer unterschieden. Ein Cutter funktioniert wie eine Guillotine, während eine Zigarrenschere einer handelsüblichen Schere sehr ähnlich ist. Die Hauptsache bei Cuttern und Scheren ist, dass die Klingen sehr scharf sind, damit das Deckblatt nicht reißt – hierfür ist es außerdem wichtig, dass die Zigarre schön feucht und das Deckblatt nicht brüchig ist. Die einzelnen Formen kommen bei den unterschiedlichen Zigarrenarten zum Einsatz.

Der vollkommene Rauchgenuss einer Zigarre hängt mitunter vom richtigen Anschnitt ab. Der Anschnitt erzeugt im Idealfall ein Loch von drei Vierteln des Zigarrendurchmessers und beschädigt das Deckblatt ansonsten nicht. Das bedeutet, dass die Zigarre nicht einfach an einer beliebigen Stelle angeschnitten werden soll, sondern an der Stelle, wo sie rund zuläuft. Der ideale Punkt für den Anschnitt ist der, an dem die Zigarre noch ¾ von ihrem normalen Durchmesser hat.

Je nach Zigarrenformat muss ein anderer Cutter eingesetzt werden

In der Oberkategorie Cutter gibt es wiederum mehrere Unterarten. Unterschieden wird zwischen Schneidern mit einer Klinge und Cuttern mit zwei Klingen. Die Cutter sind übrigens die beliebtesten Zigarrenschneider. Vor allem Liebhaber von Zigarren mit spitzem Kopf bevorzugen den Cutter, weil dieser einen geraden Schnitt erlaubt, ohne das Deckblatt zu beschädigen. Außerdem ist der Cutter ideal für unterwegs, weil er in so gut wie jede Tasche passt und zu jeder Zeit eingesetzt werden kann. Somit ist der Cutter der Allrounder unter den Werkzeugen zum Anschneiden von Zigarren. Einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Zigarren-Cutter hatte wohl auch der berühmteste Zigarrenraucher aller Zeiten, der britische Primier-Minister Winston Churchill, der ausschließlich einen Cutter zum Anschneiden seiner Zigarren verwendete.Nun folgen genaue Praxisbeispiele wie die verschiedenen Werkzeuge perfekt eingesetzt werden.

Regular Guillotine Cutter

Den Cutter gibt es mit einer oder zwei Klingen, wir empfehlen den mit zweifacher Ausführung. Er kostet zwar meistens etwas mehr, aber bringt den schöneren Cut: Ein Ausfransen ist durch den nach innen gehenden Schnitt so gut wie ausgeschlossen. Die meisten Regular-Cutter hören bei einem Ringmaß von 54-58 auf, wenn die Zigarren die man raucht größer sind, muss eine Schere bzw. ein Punch verwendet werden.

Eine kleine Linie an der Kappe der Zigarre markiert die Trennung vom Rest der Zigarre. Es ist nie mehr als dieser Teil abzuschneiden, sonst kann die Zigarre locker werden und ausfransen.
Entweder man nimmt den Cutter zwischen Daumen und Mittelfinger und hält mit der anderen Hand die Zigarre entsprechend weit zwischen die Klingen oder man legt den Cutter auf den Tisch. Dann wird die Zigarre vertikal im Cutter platziert und der Schnitt ausgeführt, so wird immer eine ähnliche Länge abgetrennt. Für gewöhnlich wird die erste Variante aus der Hand gewählt, sie ist die traditionellere.

Für diese Zigarrenköpfe und Ringmaße ist der Cutter geeignet:
Triple Cap, Pigtail, Belicoso – Gewöhnlich bis Ringmaß 58

Regular Guillotine Cutter zwei Klingen
Regular Guillotine Cutter eine Klinge

„Perfect cut“ Guillotine Cutter

Dieser Cutter ist mehr oder weniger ein normaler Guillotine Cutter mit zwei Klingen aber einem kleinen Unterschied: Der auch „Perfect cut“ oder „Perfector“ gennante Cutter besitzt im Gegensatz zum regulären eine Bodenplatte. So wie der Reguläre einfach auf der Tischplatte angesetzt werden kann, um immer die gleiche Menge Tabak zu entfernen, bringt der „Perfect Cut“ diese Platte gleich mit. Durch eine Mulde oberhalb des Messers, kann die Zigarre positioniert werden und hat immer perfekten Halt für den Schnitt. Er wird entweder ebenfalls aufgelegt und die Zigarre vertikal angesetzt oder auch in der Hand und horizontal verwendet. So kann der Druck immer optimal bestimmt werden. Der „Perfect Cut“ entfernt nur ein sehr dünnes Scheibchen vom Cap, dieses aber immer perfekt gleich. Für Zigarren die spitz oder konisch zulaufen ist er allerdings durch diese Einschränkung nicht geeignet.

Für diese Zigarrenköpfe und Ringmaße ist der Cutter geeignet:
Triple Cap –Gewöhnlich bis Ringmaß 58

Perfect Cut Guillotine Cutter

Punch Cutter oder Bullet Cutter

Zigarrenbohrer

Der Punch Cutter oder aufgrund seiner Form auch Bullet Cutter genannt ist eine gute Alternative zum normalen Cutter. Er ist einfach anzuwenden und erzeugt ein sauberes Ergebnis. Der Cutter erinnert an ein Patrone und lässt sich an einem Ende aufschrauben. Ist der Schutz entfernt kommt eine kreisrunde Klinge zum Vorschein, welche innen hohl ist. Man kann sich dies wie eine an einem Ende angeschliffene Röhre vorstellen. Diese wird am hinteren Ende der Zigarre möglichst mittig angesetzt und mit leichten Kreisbewegungen und konstantem Druck in den Tabak gedrückt. Der Cutter erzeugt ein sauberes bis zu 1,5cm tiefes Loch, ohne die Ränder der Cap zu beeinträchtigen. Die Tiefe des Lochs ist dabei jedem selbst überlassen, Hauptsache der verschließende Teil der Cap ist entfernt

Für diese Zigarrenköpfe und Ringmaße ist der Cutter geeignet:
Triple Cap – Alle Ringmaße

Zigarrenbohrer Punch Cutter

Zigarren Schere

Die Zigarrenschere ist eine Schere, deren Klingen ein wenig den Scheren eines Krebses ähneln. Dieser Cutter kommt vor allem bei Ringmaßen größer als 58 zum Einsatz, da die Scheide sich variabel öffnen lässt. Die Schere hat breite Schnittblätter, die an der scharfen Seite leicht gewölbt sind und sich der Zigarre anpassen. Die Enden der Klingen neigen sich nach innen und bilden einen Haken, so dass die Zigarre beim Schnitt nicht wegrutschen kann. Die Klingen sollten von Zeit zu Zeit nachgeschärft werden, geschieht dies nicht, können kleinere Reste Tabak stehenbleiben. Ist die Klinge jedoch scharf und wird der Schnitt bestimmt und mit gleichem Druck durchgeführt, kann die Cap sauber abgetrennt werden. Auch bei der Schere ist darauf zu achten, dass man den Schnitt nicht hinter der Linie ansetzt, welche die Cap markiert.

Für diese Zigarrenköpfe und Ringmaße ist der Cutter geeignet:
Triple Cap, Pigtail, Belicoso – Je nach Scherengröße, aber an sich für fast alle Ringmaße einsetzbar


Info für Einsteiger – Zigarre mit einer Schere anschneiden

Zigarrenschere

V Cutter

Der V-Cut Cigar Cutter ist vielleicht mit der unbekannteste unter den Cuttern, doch die Aficinados die ihn anwenden tun dies aus Überzeugung. Der V-Cutter sieht auf den ersten Blick aus wie ein gewöhnlicher Guillotine Cutter mit einem Schneideblatt. Auf den zweiten Blick sieht man, woher der Cutter seinen Namen hat. Das Schneideblatt ist, wenn man es von schräg oben betrachtet ein unten geöffnetes Dreieck, bildet also ein V. Um die Schnittlänge muss man sich bei dieser Variante keine Sorgen machen, sie wird vom Cutter bestimmt. Man setzt die Zigarre in einer Mulde am Cutter an, der zu schneidende Teil steht ein wenig über. Bevor der Schnitt erfolgt, ist es ratsam das Messer genau bis zur Zigarre zu führen und leichten Druck aufzubauen. Nachdem man sich versichert hat, dass Cutter sowie Zigarre gut arretiert sind, drückt man die Klinge mit bestimmtem Druck und in einem Zug herunter. Das Ergebnis ist eine V förmige Kerbe über die gesamte Länge des Mundstücks, ohne jedoch den Rand ganz zu entfernen. Unter Liebhabern dieses Cutters wird auch gerne ein zweiter Schnitt durchgeführt, der ein Kreuz aus zwei Kerben bildet. Durch die größere Öffnung ist ein besserer Zug möglich. Der Cutter ist aber genau wie der Perfect Cut nur für flache Zigarrenköpfe nutzbar.

Für diese Zigarrenköpfe und Ringmaße ist der Cutter geeignet:
Triple Cap – Alle Ringmaße

V Cutter

Kommentare